Start Länder Was ist die Hauptstadt von Japan?

Was ist die Hauptstadt von Japan?

184
0
Was ist die Hauptstadt von Japan?
Was ist die Hauptstadt von Japan?

Tokio ist die Hauptstadt Japans, ein Titel, den die Stadt seit 1868 innehat, nachdem sie von Edo umbenannt wurde. Historisch gesehen wurde die Stadt zur Hauptstadt des Landes, nachdem der damalige Kaiser seinen Amtssitz in der Stadt eingerichtet hatte. Die erste Hauptstadt in der Geschichte Japans war Kashiwabara, die während der Regierungszeit des Ersten Kaisers von Japan, Kaiser Jimmu, gegründet wurde. Im Laufe seiner langen Geschichte hatte Japan zahlreiche Städte, die als Hauptstadt dienten.

Was ist die Hauptstadt von Japan?
Was ist die Hauptstadt von Japan?

Nagaoka-Kyo (784-794

Nagaoka-Kyo wurde 784 als Hauptstadt Japans gegründet, nachdem Kaiser Kanmu den Regierungssitz von Heijo (dem heutigen Nara) verlegt hatte. Der Grund für die Bevorzugung von Nagaoka-Kyo durch den Kaiser war das Vorhandensein von Flüssen, die einen hervorragenden Wassertransport ermöglichen würden. Diese Flüsse waren jedoch die Ursache für den Niedergang der Stadt, da sie häufig überfluteten und durch Wasser übertragene Krankheiten auf die Bewohner übertrugen. Sie zwangen den Kaiser schließlich, die Hauptstadt 794 nach Heian-Kyo zu verlegen.

Kyoto (794-1868)

Kyoto war ursprünglich als Heian-Kyo bekannt und war über ein Jahrtausend lang die Hauptstadt Japans. Kyoto erhielt seinen Hauptstadtstatus im Jahr 794, nachdem Kaiser Kanmu den Regierungssitz von Nagaoka-Kyo in die Stadt verlegt hatte. Der Kaiser modellierte Kyoto nach der alten chinesischen Stadt Chang’an, wobei die Stadt mit breiten Straßen (die 78 Fuß breit sind) ziemlich angelegt war. Es wurden zwei künstliche Kanäle gegraben, die die Bewohner ständig mit Wasser versorgten und die Stadt vor Überschwemmungen schützten. Im Laufe der Jahrhunderte wurde Heian-Kyo von Bränden verwüstet und während des Onin-Krieges von 1467-1477 fast niedergebrannt. Mit dem Aufstieg des Tokugawa-Shogunats im frühen 17.Jahrhundert wurde der Regierungssitz schließlich 1608 nach Edo verlegt. Kyoto blieb jedoch die formale Hauptstadt, bis Edo 1868 in Tokio umbenannt wurde.

Edo (1608-1868)

Edo war der Regierungssitz während der feudalen Militärherrschaft des Tokugawa-Clans und damit die japanische De-facto-Hauptstadt zwischen 1608 und 1868. Die Tokugawa hatten in der Stadt die Burg Edo gebaut, die die offizielle Residenz des ‚Shoguns‘ war. Die Stadt Edo wurde um die Burg herum entwickelt und wuchs schnell von einem bescheidenen Fischerdorf zum größten städtischen Zentrum der Welt im 18.Jahrhundert.

Das Tokugawa-Shogunat war in der Verwaltung und Planung der Stadt sehr effizient, da es Verwalter einrichtete, die als Richter in Straf- und Zivilstreitigkeiten fungierten, und auch eine Stadtfeuerwehr einrichtete. Die Feuerwehr war kritisch, da Edo von zahlreichen katastrophalen Bränden heimgesucht wurde, darunter der Große Brand von Meireki von 1657, bei dem schätzungsweise 100.000 Menschen ums Leben kamen. Während Edo das Zentrum der politischen Macht und de facto Hauptstadt war, wurde Kyoto immer noch als offizielle Hauptstadt Japans anerkannt. 1868 endete die Herrschaft des Tokugawa-Shogunats und Edo wurde in Tokio umbenannt und behielt seine Rolle als De-facto-Hauptstadt des Landes.

Tokio (1868-heute)

Nach der Absetzung des Tokugawa-Shogunats im Jahr 1867 erlebte das Land unter dem 17-jährigen Kaiser Meiji große Reformen, darunter die Umbenennung von Edo in Tokio im Jahr 1868, während die Burg Edo in Kaiserpalast umbenannt wurde. Die Stadt wuchs zu einer der wichtigsten Städte der Welt und zu einer Drehscheibe für viele Branchen. Die Metropolregion Tokio ist mit rund 40 Millionen Einwohnern auch die bevölkerungsreichste der Welt.

Rechtliche Beschreibung

Während Tokio als Hauptstadt Japans gilt, gibt es in dem Land kein Gesetz, das Tokio diese Unterscheidung ausdrücklich verleiht. Daher gilt Tokio als De-facto-Hauptstadt und nicht als De-jure-Hauptstadt Japans.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here